Was sind Schwermetalle?

Aber warum sind besonders Blei und Cadmium so schädlich für Lebewesen?

Schwermetalle sind nach der gängigsten Definition alle die Metalle, die eine Dichte über 5 g/cm3 haben. Umwelttechnisch bedeutsame Schwermetalle sind z.B. Vandadium, Chrom, Mangan, Eisen, Cobalt, Nickel, Kupfer, Zink, Molybdän, Cadmium, Zinn und Blei. Häufig werden auch Halbmetalle wie Arsen oder Übergangsmetalle wie z.B. Quecksilber in die Definition eingeschlossen. Es muss aber für Lebewesen zwischen essentiellen und nicht-essentiellen Schwermetallen unterschieden werden. Während Eisen beispielsweise ein Schwermetall ist, das unser Körper zum Überleben benötigt, sind Cadmium und Blei für unseren Körper nicht notwendig und sogar giftig. Einige Schwermetalle sind zwar essentiell, in hohen Dosen jedoch schädlich. Die Untersuchungen in Falkensee beschränken sich auf die giftigen Schwermetalle Blei und Cadmium. Dabei sollten Arsen, Quecksilber, Chrom, Zink und Kupfer jedoch nicht außer Acht gelassen werden, da sie auch schädlich für uns Menschen sein können.

Schwermetalle im Periodensystem der Elemente
reines Cadmium

Cadmium kann über die Nahrung in den Körper gelangen. Im Körper selber schädigt es unter anderem einen der wichtigsten Bausteine unseres Körpers nachhaltig, nämlich Proteine. Proteine schützen uns gegen Krankheiten, stützen unseren Körper, helfen beim Transport, dem reibungslosen Ablauf vieler lebenswichtiger Versorgungsprozesse und fungieren als Reservestoff. Cadmium ist dem Element Calcium sehr ähnlich und konkurriert mit diesem. Calcium ist ebenfalls sehr wichtig für unser Überleben. Es befindet sich in Knochen als stützendes Element und in Nervenzellen zur Signalübertragung. Allerdings erfüllt das ersetzte Cadmium nicht die für unseren Körper wichtigen Aufgaben wie Calcium. Cadmium reichert sich im Körper langfristig an und führt zu Krebs, Osteoporose, Nerven- und Immunerkrankungen. Eine akute Vergiftung kann sogar eine Erweichung der Knochen zur Folge haben.

reines Blei

Blei wirkt ganz ähnlich. Es hat auch einen erheblichen Einfluss auf unser Herz- Kreislaufsystem und kann eine Blutarmut auslösen, da es sich an rote Blutkörperchen anlagert. Außerdem schädigt es unser Nervensystem, wodurch Koma-Zustände und in extremen Fällen der Tod eintreten können.

Neben Tieren und Menschen schädigen Blei und Cadmium Pflanzen. Hierbei wirken sie wesentlich auf Proteine ein, die für Pflanzen überlebenswichtig sind. Überdies stören sie die Photosynthese, also den Energie- und Baustoffgewinnungsprozess der Pflanzen. Dadurch können Pflanzen absterben.